Stimmen von Teilnehmern

„Alt werden ist nichts für Weicheier. Es ist stilles Heldentum.“
(Teilnehmerin eines Seniorenyoga Kurses)

Ich habe im Laufe dieses Jahres erkannt, wie wichtig die Verbindung mit der Gemeinschaft für mich ist. Mein Respekt und die Wertschätzung vor der tiefen Lebenserfahrung älterer Menschen sind immer größer geworden und ich freue mich die neu gewonnenen  Erkenntnisse in meinen Yogastunden umsetzen zu können. Dafür bin ich meinen Ausbilderinnen von Herzen dankbar.  Ich möchte die Ausbildung allen ans Herz legen, die Menschen in der dritten und vierten Lebensphase mit Kundalini Yoga einfühlsam begleiten wollen.
(Elisabeth, 2014)

Hilfe, meine erste Yogagruppe!
ein Erfahrungsbericht aus der Fachausbildung Seniorenyoga
Ich bin keine Yogalehrerin. Ich komme aus der Betreuung älterer Menschen. Ich mag alte Menschen sehr und bin mit vielen älteren Menschen (Großmutter, Großvater, Großtanten, Großonkeln) in nächster Nähe aufgewachsen. Diese Menschen prägten meine Kindheit. Mein Respekt vor den Erfahrungen und dem bereits gelebten Leben der Seniorinnen und Senioren ist groß.

Kundalini Yoga lernte ich vor 18 Jahren während meiner ersten Schwangerschaft kennen und lieben, ich empfinde es seitdem als meine spirituelle Heimat, vernachlässigte aber über die Jahre – zeit-, berufs- und kinderbedingt – meine Praxis.

Eher zufällig lese ich wenige Tage vor Beginn der Ausbildung von der 3HO-Fachausbildung Seniorenyoga und melde mich spontan und kurzfristig an, um mich kurze Zeit später in einer bunt zusammengewürfelten, lebendigen Ausbildungsgruppe wiederzufinden.

Die Ausbildungswochenenden sind interessant und haben eine hohe Qualität, ich lerne jede einzelne der Ausbilderinnen schätzen: Amrita, Ada, Monique, Susanne und Stephanie, Ihr macht das sehr gut und seid super! Jede von Euch hat mein Leben bereichert und mich inspiriert. Vielen vielen Dank dafür!

Irgendwann im Laufe des Jahres ergibt sich – wieder sehr zufällig – die Möglichkeit, die Vertretung einer Seniorenyogagruppe zu übernehmen; nach einigem Zögern, vielen Zweifeln (schaffe ich das?) und dem Kennenlernen der Gruppe (tolle Seniorinnen und Senioren!) nehme ich all meinen Mut zusammen und sage zu: Hilfe, meine erste Yogagruppe!

Seitdem ist nichts mehr, wie es vorher war. Neben meinem eigenen Yoga bin ich die ganze Woche mit der Vorbereitung der Yogastunde beschäftigt, wähle die Kriya genau aus, passe an, überlege, welche Meditation zu den Übungen und zu den Menschen passt und lerne, wie man Kundalini-Musik downloadet. Kinder und Partner kommen eindeutig zu kurz …

Aber die Gruppe macht Spaß! Das Ong Namo trägt mich, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedanken sich. All meine Lebenserfahrung fließt mit in den Unterricht hinein. Ich kann es, und es fällt mir sogar leicht! Das hätte ich vorher nie gedacht. Und zum ersten Mal verstehe ich, warum sich auch LehrerInnen bei den SchülerInnen für die Stunde bedanken! Von Woche zu Woche lerne ich dazu … Ich bin aufgeregt und freue mich auf jede Stunde. Ich bin Seniorenyogalehrerin!
(Claudia, 2016)

Mein Dank gilt allen Ausbilderinnen, die mit viel Herzblut und ihrer jeweils ganz eigenen Art, mir Seniorenyoga näher gebracht haben und Teil meiner eigenen Entwicklung  geworden sind.
(S.F., 2014)

… ich wusste gleich, dass ich diese Ausbildung machen will, einerseits um eine berufliche Perspektive zu haben und andererseits mehr über mich und meine verborgenen Themen zu erfahren.

Das Ausbildungsjahr gibt mir die Möglichkeit, die älteren und alten Menschen auf ihrem Weg zu unterstützen, ihren Bedürfnissen entgegenzukommen und ihre Potentiale zu entdecken – ohne mich wie früher zu verausgaben. Ich habe mehr Geduld mit mir selbst und mehr innere Sicherheit in schwierigen Situationen. Ich weiß, ich bekomme Hilfe und Kraft aus Gemeinschaft, ich muss nicht alles alleine schaffen.

An dieser Stelle Danke an alle Ausbilderinnen für das Engagement mit Liebe zum Detail, die klaren Worte, die Ermunterungen und die Wahrnehmung für uns Teilnehmende.
(Katharina, 2014)

…. bei einem späten Frühstück mit yogischem Austausch denken wir gerne an die Ausbildung in Göttingen zurück. An die Teilnehmer und Euch als Ausbilderinnenteam. Jede von uns unterrichtet eine kleine Gruppe von Senioren. Wir machen alle unterschiedliche und oft ähnliche Erfahrungen, und so ist es wunderbar sich von Zeit zu Zeit auszutauschen. Die Ausbildungsunterlagen werden von jeder von uns hoch geschätzt und immer wieder zum nachschlagen benutzt. Drei von uns haben im Mai 2016 die Ausbildungsstufe 1 in Leipzig abgeschlossen und es fühlt sich gut an.
(Jutta, 2016)

Die ganze Zeit war sehr intensiv und praxisbezogen, dank wunderbarer Ausbilderinnen. Nett und unkompliziert standen sie uns mit Rat und Tat zur Seite und schenkten uns aus ihrem großen Wissens- und Erfahrungsschatz viele neue Eindrücke.
Es begann damit, dass wir uns als Gruppe gegenseitig kennen lernten und  zusammen die Grundlagen für das Yoga auf dem Stuhl erarbeitet haben. Es entstand dabei eine gesunde Mischung aus Praxis und Theorie, angefüllt mit Freude, Lachen, Ernst und Nachdenklichkeit.
(Elisabeth, 2014)

Mich haben während der Ausbildung insbesondere unsere Lehrerinnen beeindruckt, die mit sehr viel Herz und Geduld uns den umfangreichen Lernstoff nähergebracht haben. Unsere Lehrerinnen haben dabei stets darauf Wert gelegt, dass das Wissen nicht im „Theoretischen“ verbleibt, sondern dass es besonders um die Anwendung des Gelernten geht.

Die vielen positiven Erfahrungen in und um die Ausbildung herum, haben mir persönlich sehr gut getan. Ich habe nicht nur sehr viel theoretisches Wissen um das Kundalini Yoga für Senior/innen aus unterschiedlichsten Themenfeldern kennengelernt, sondern durfte es in der Gemeinschaft aus Gleichgesinnten dieses Wissen auch immer wieder praktisch in den Übungsgruppen mit den anderen Teilnehmerinnen austauschen und es anwenden. Viele praktische Übungen, Kriyas und Mediationen haben mich dabei genauso unterstützt, wie die Gelegenheit um Probeyoga und der Hospitationsphase. Ich durfte dabei viele neue  Menschen kennen lernen, die das gleiche Ziel verfolgen bzw. auf Seiten der Lehrerinnen uns dazu motivierten Kundalini Yoga Lehrer für Senior/innen zu werden bzw. zu sein. Schön ist für mich die Tatsache, dass ich auch in Zukunft den Gedanken- und Informationsaustausch  mit ihnen suchen kann. Wenn ich mir zum Ende der Ausbildung noch nicht ganz klar darüber bin, wie und wo ich diese in der Praxis konkret einsetze, so bin ich bin mir inzwischen aber sehr sicher, dass ich auf jeden Fall Kundalini Yoga für Senioren unterrichten werde. Ich freue mich bereits auf eine spannende Zeit nach der Ausbildung mit hoffentlich viel Kundalini Yoga für Senior/innen.

Ich kann diese Ausbildung allen Interessenten nur ausdrücklich weiterempfehlen. Sie werden eine wunderbare yogische Erfahrung machen.
(Michael, 2014)